Monatskommentar September 2017

von admin am 23. Oktober 2017 · 0 Kommentare

Der September ist laut Statistik der schlechteste Aktienmonat in den letzten 100 Jahren. Umso mehr überrascht in diesem Jahr die positive Wertentwicklung. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Auch die lange mit Vorsicht erwartete Bundestagswahl brachte keine außergewöhnlichen Ausschläge an den Märkten.
Einzig die 2-wöchige schwankungsarme Seitwärtsphase machte es Managern mit Trendfolgesystemen schwer, positive Ergebnisse zu erzielen.

Die Zinsen für 10-jährge deutsche Anleihen sind im Monatsverlauf um 0,1% auf 0,45% gestiegen, entsprechend die Anleihekurse leicht gefallen.

Wirkte sich in den Vormonaten noch der fallende US-Dollar negativ auf die Edelmetallpreise für Euroanleger aus, so sind im September die Preise für Gold, Silber und vor allem die Minenaktien gefallen.

Die Zielfonds bewegten sich in einer Bandbreite zwischen -0,73% und + 5,01%. Die Nettoaktienquote lag im LogiInvest am Monatsende aufgrund von Absicherungen nur bei etwa 15%.

Mit besten Grüßen

Franz Brandtner

Weitere Infos zum Fonds unter LogiInvest GmbH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel: Monatskommentar August 2017

Nächster Artikel: Monatskommentar Oktober 2017