Monatskommentar Juli 2017

von admin am 25. August 2017 · 0 Kommentare

Während die amerikanischen Märkte neue Indexhöchststände erreichen konnten, sah es für den DAX mit einem Minus von 1,7% deutlich schlechter aus. Mittlerweile ist er wieder unter dem Hoch vom April 2015. Trotzdem bedeuteten auch die US-Märkte für Euro-Anleger ein Minus (S&P 500 -1,7%), da der USD gegenüber dem Euro allein im Juli 3,6% verlor. Dazu hatten unter anderem Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi geführt, die als Andeutung für eine langsame Beendigung der lockeren Geldpolitik interpretiert wurden.

Damit hat der Euro gegenüber dem US-Dollar seit Jahresanfang bis Ende Juli mittlerweile 12,6% gewonnen.

Die Ergebnisse der 13 Zielfonds, auf die das Anlagevermögen im LogiInvest aktuell verteilt ist, bewegten sich im Juli in einer Bandbreite zwischen +2,2% und -1,4%. Unterm Strich im Verhältnis zu den Aktienindizes ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Die Nettoaktienquote lag am Monatsende etwas über 42%. Davon sind etwa 50% in USD-Aktien investiert, da der Aktienanteil weltweit gestreut ist.

Im LogiInvest werden Aktienfonds eingesetzt, die das Kapital weltweit sehr stark streuen. Konkret wird in über 10.000 verschiedene Unternehmen investiert. Dabei werden Aktien übergewichtet, die eine höhere erwartete Renditewahrscheinlichkeit haben. Die Grundlage dafür sind wissenschaftliche Forschungen, die 2013 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden.

Mit besten Grüßen

Franz Brandtner

Weitere Infos zum Fonds unter LogiInvest GmbH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel: Monatskommentar Juni 2017

Nächster Artikel: Monatskommentar August 2017