Monatskommentar April 2018

von admin am 24. Mai 2018 · 0 Kommentare

Nach dem Tief im März erholten sich die Aktienmärkte im April wieder. Politische Störquellen wie der Syrienkrieg, der Nordkorea-Konflikt und der Diskussionen um Handelszölle traten eher in den Hintergrund, und der schwächelnde Euro entlastet insbesondere europäische Exportunternehmen ein wenig.

Amerikanische Anleger haben mittlerweile wieder die Möglichkeit, für 10-jährige Staatsanleihen 3 % p.a. zu erhalten, davon sind wir in Deutschland weit entfernt; aufgrund der
unveränderten Zinspolitik der EZB notieren 10-jährige Bundesanleihen gerade bei 0,6 %.
In Europa hat die EZB eine Rückkehr zur Normalisierung der Geldpolitik offen gelassen.
Den steigenden amerikanischen Zinsen ist auch der Aufschwung des US-Dollar geschuldet.

Die Berichtssaison in den USA konnte insgesamt überzeugen, jedoch kam es nur zu sehr verhaltenen Kursanstiegen, da die Erwartungshaltung im Vorfeld dementsprechend hoch gewesen war.

Den Großteil des April haben mehrere vermögensverwaltenden Fonds von den 5 größten Fondspositionen weiterhin sehr vorsichtig agiert. Durch die gleichzeitige Absicherung der üblichen Aktienquote konnte der Logiinvest im April noch nicht vom Börsenanstieg profitieren.

Die Zielfonds bewegten sich in einer Bandbreite zwischen +2,9% und -0,9%. Am Monatsende betrug die Nettoaktienquote (Bruttoaktienquote abzüglich Absicherung) 39%.

Mit besten Grüßen

Franz Brandtner

Weitere Infos zum Fonds unter LogiInvest GmbH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel: Monatskommentar März 2018

Nächster Artikel: Monatskommentar Mai 2018